Pflege

 

Kaninchen sind ungewöhnlich reinliche Tiere und übernehmen ihre Körper- und Fellpflege selbst. Daher ist es überflüssig, sie zu baden oder zu waschen. Gelegentlich setzt sich um die Geschlechtsöffnung eine süßlich riechende Absonderung fest. Diese können Sie mit etwas Öl oder lauwarmen Wasser vorsichtig entfernen.

 

Fellpflege

Während des Fellwechsels sollten Sie das Kaninchen alle zwei Tage mit einer nicht zu harten Bürste kräftig kämmen. Dadurch werden alte Haare entfernt und das Haarwachstum stimuliert. Bei langhaarigen Tieren ist es zusaätzlich empfehlenswert diese ein Mal in der Woche zu bürsten, um ein Verfilzen des Fells zu verhindern.

 

Zahnpflege

Die Zähne des Kaninchens wachsen ständig nach und müssen abgenutzt werden. Dieses erreichen Sie am besten, in dem Sie den Tieren immer viel Heu und Zweige zum Nagen anbieten. Eine gelungene Abwechslung hierzu bietet hartes Brot, das ein Leckerbissen für die kleinen Nager ist. Wenn die Zähne zu lang geworden sind, behindern sie das Kaninchen beim Fressen und müssen gekürzt werden. Eine angeborene Gebissfehlstellung muss vom Tierarzt regelmäßig behandelt werden.

 

Krallenpflege

In der Regel nutzen sich die Krallen des Kaninchens ausreichend ab. Bei manchen Wohnungskaninchen mit nur wenig Freilauf wachsen die Krallen bogenförmig nach innen und behindern das Tier beim Laufen. In diesem Fall sollten die Pfoten alle zwei bis drei Monate überprüft und die Krallen gegebenenfalls fachmännisch gekürzt werden.

 

Pflege

 

zurück zu "Alles über Kaninchen"